DSC_8892.jpg

BIO

“Julia Langenbucher is progressing very fast. She reminds me of Nora Kamm who is now a jazz star. (…) Watch out for Julia.”

 

 Gilad Atzmon

Das Spiel und Kompositionen der in Schwäbisch Gmünd geborenen Saxophonistin Julia Langenbucher sind geprägt von der Vision einer Musik, die sich nicht durch stilistische Grenzen einengen lässt, sondern sich ihren eigenen Weg sucht.

Zurzeit studiert sie Jazzsaxophon an der Hochschule für Musik Würzburg bei Hubert Winter, Marko Lackner und Leszek Zadlo. Dem vorausgegangen ist eine klassische Saxophonausbildung bei Martina Ebert an der Berufsfachschule für Musik Dinkelsbühl, sowie Unterricht beim Schwäbisch Gmünder Jazzsaxophonisten Uwe Werner.

Neben dem Studium besuchte Julia Langenbucher Masterclasses bei Gilad Atzmon, Seamus Blake, Tony Lakatos, Jim Hart und Michel Godard. Mit Dima Orsho, Rony Barrak, Maias Alyamani und Mohannad Nasser vertiefte sie ihre Beschäftigung mit nahöstlicher Musik.

Auszeichnungen

2021      

- Finale bei FUTURE SOUNDS 21 (Leverkusener Jazztage)

- Sonderpreis für Arrangement und 3. Preis (Musikalische Akademie Würzburg)

2020         

- Sonderpreis für Innovation (Musikalische Akademie Würzburg)

2019         

- 3. Preis (Musikalische Akademie Würzburg)